Ennstalcup Parallelriesentorlauf

von Sektion Wintersport (Kommentare: 0)

Markus Stubauer von den Naturfreunden Großraming holte seinen ersten Ennstalcup Sieg. Bei der Premiere des ersten Parallel – Riesentorlaufs bei den Erwachsenen des Sport Kaiser Ennstalcups auf der Distelpiste in Lackenhof siegte er vor Daniel Lumplecker vom WSV Trattenbach und Melvin Garstenauer vom Sportclub Pechgraben. Für den 13jährigen Pechgrabler war es das erste Podest.

Das Spektakel, durchgeführt von den Naturfreunden Großraming hatte mit Samuel Kopf vom Veranstalterverein auch den tragischen Helden des Events. In Heat eins lag er sieben Hundertstel vor seinem Teamkollegen Markus Stubauer. Mit Sturz im zweiten Lauf und der damit verbundenen Strafzeit von zwei Minuten wurde er weit nach hinten gereicht.

Bei den Damen ereilte die Cupführende Magdalena Mayr vom Schiklub Steyr das gleiche Schicksal. Trotz Out im ersten Rennen, rettete sie mit Bestzeit in Durchgang zwei noch Platz 21.

Marlies Kaiser gewinnt und holt sich die Cupführung zurück. Den Doppelsieg der Großraminger Damen macht Birgit Kastner mit ihrem ersten Podestplatz in der Gesamtwertung seit vier Jahren perfekt. Nicole Gruber vom WSV Trattenbach, Gesamtsiegerin von 2016 im Ennstalcup wird Dritte.


Die Kinder hatten vergangene Schisaison bereits auf der selben Piste das neue Rennformat getestet. Die Großraminger Mädels von den Naturfreunden gaben auch den Ton an. Alina Schittengruber vor Juliane Garstenauer und Carolina Hirner.

Auch die Burschen hatten mit Sebastian Großauer einen Großraminger Sieger. Gabriel Garstenauer, Bruder von Melvin belegt Platz zwei und Jonas Gruber (WSV Trattenbach) landet wie seine Mama Nicole Gruber auf Platz drei.

In der Cupwertung ist noch nichts entschieden. Ein Riesentorlauf und der Slalom stehen im März noch aus. Zudem gibt es für alle ein Streichresultat.

Zurück

Einen Kommentar schreiben